Freitag, 1. März 2013

[Rezension - Buch] Artemis Fowl

http://www.amazon.de/gp/product/355135779X/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=355135779X&linkCode=as2&tag=eljemsbuecher-21Das Buch Artemis Fowl wurde 2001 von Eoin Colfer geschrieben und wurde von Claudia Feldmann aus dem Englischen übersetzt, es kostet 7,95€ und erschien im Carlsen Verlag (hier).


Artemis Fowl ist 12 Jahre alt und hat einen Butler, mit dem Nachnamen Butler. Zusammen sind sie nach Asien gereist, um einen Informanten zutreffen. Der Informant, verkleidet als Kellner, trifft die beiden in einem Cafe. Mister Xuan, der Informant, hat über eine Internetanzeige erfahren das Artemis etwas bestimmtes sucht. Nachdem die Fronten geklärt sind, zeigt Mister Xuan den Weg zu einer Reiswein trinkenden, grünen Frau. Artemis ist zufrieden und zahlt Mister Xuan 20.000 Pfund. Darauf hin sagt er zu Butler, das das genau die Fee ist die sie suchen. Für ein bisschen Reiswein, und einer versprochenen Erlösung von der Erde, bekommt Artemis ein streichholzschachtel großes Buch, das alle Feen bei sich tragen und niemals einem anderen geben dürfen, da dort alle Geheimnisse drin stehen. Da Artemis ihr aber anstatt Reiswein Weihwasser gegeben hatte, war die Fee unter Zugzwang. Denn Artemis hatte ein Mittel dabei, um ihr das Weihwasser zu entziehen, welches er nur im Tausch gegen das Buch heraus gab. Er behielt das Buch aber nur 30 Minuten und machte Fotos von jeder Seite, die er an den Heimrechner schickte.  
Um seine Ziele zu erreichen, war Artemis Fowl sogar dazu bereit Leute zu vergiften und sie sterben zulassen.




Das Buch ist gut geschrieben, aber manchmal werden Lösungen bestimmter Handlungen schon vorausgesagt, zudem ist das Buch in bestimmten Szenen brutal. Aber das Buch möchte man nicht aus der Hand legen, sondern sehr schnell durchlesen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen