Freitag, 8. November 2013

[Rezension - Kurzgeschichte] Kopfüber

http://www.amazon.de/gp/product/B00GAPO7YE/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B00GAPO7YE&linkCode=as2&tag=eljemsbuecher-21
Die Kurzgeschichte Kopfüber wurde von Elena Eckert geschrieben, ist im Moment kostenlos als E-Book auf Amazon zuerhalten, erstellt wurde das E-Book auf neobooks.com.

Alex hängt kopfüber, das merkt er daran, dass er Kopfschmerzen hat, weil sein Blut im Kopf ist. Seine Hände sind mit Kabelbinder auf den Rücken gebunden und jeder Befreiungsversuch ist sinnlos. Er muss schon lange dort hängen, denn seine Lippen sind aufgeplatz und seine Kehle ist trocken, staubtrocken. Der Knebel, der sich in Alex Mund befindet sorgt dafür, dass er nicht einmal ordentlich Luft bekommt. Um ihn herum ist Dunkelheit, vollkommende Dunkelheit. Doch als er in diese Dunkelheit hineinhorcht, hörte er weitentfernte Schritte, diese kommen jedoch immer näher.





Ich bin auf dieses E-Book gestoßen, als ich nach kostenlosen Büchern auf Amazon suchte. Also sofort auf den Kindle geladen und gleich die 17 Seiten durchgelesen. Ich war von dieser Geschichte positiv überrascht, da neben einer ordentlichen Handlung, (mit nur einem kleinen, unbedeutenem Fehler,) noch ein nachvollziehbares, aber unvorhersehbares Ende  eintrifft. Dies gilt übrigens auch für die anderen beiden Kurzgeschischten, die ich von dieser Autoren gelesen habe.
Wenn man anfängt die Geschichte zulesen ist man genauso weit, die der Protagonist selbst, man weiß nicht wo er ist und man weiß nicht, wie er in die Lage gekommen ist, in der er sich jetzt befindet. Der Inhalt ist zwar hart, aber die Kurzgeschichte ist ein Thriller und somit weiß man worauf man sich in etwas einlässt.

Ein gut geschriebenes Buch, welches auf alle Fälle gelesen werden sollte und das am besten gleich, denn noch ist es kostenlos. Zur Autorin: Potenzial für einen Roman, oder eine längere Kurzgeschichte (50 Seiten aufwärts) ist, nachdem ich jetzt 3 Kurzgeschichten gelesen habe, da und sollte vieleicht auch ausgenutzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen